Bau eines Hornbogens

Inhalt dieses Kurses ist eine originalgetreue Rekonstruktion eines osmanischen Reiterbogens aus dem 16.Jahrhundert mit der entsprechend hohen Wurfleistung, oder die awarische oder mongolische Variante des Reiterbogens. 

Die Variablen sind die Bogenlänge, das Zuggewicht, die Details und das Finish.

Aufgrund der notwendigen Trocknungszeiten findet der Kurs in zwei Teilen statt.

 

Der erste Teil benötigt 4 Tage,  nach mindestens drei Monaten Trocknungszeit der drei Sehnenbeläge findet der zweite Teil mit 3 Tagen statt.

Diesen Termin werden wir miteinander festlegen.

Der erste Sehnenbelag wird noch im ersten Kursteil aufgebracht - die beiden folgenden Sehnenbeläge werden dann entsprechenden der Trocknungszeiten von mir bewerkstelligt.

Zu dem Finish gehört noch das Aufbringen der Rohhaut und eine feuchtigkeitsabweisende Behandlung der Oberfläche.

Die aufwändige traditionelle Bemalung der Osmanischen Bogen war immer schon ein eigenes Thema und dafür waren eigene Wekstätten zuständig.

Wenn es die Zeit erlaubt ist eine einfache Bemalung möglich.

Ansonsten ist meine Tochter für Bogenbemalung die Ansprechpartnerin:

 https://cajawolf.jimdo.com/

 

Geeignet für praktisch fortgeschrittene Bogenbauer die sich in das Thema zumindest eingelesen haben.     

Literatur: Adam Karpowitz "Osmanische Kompositbogen"

                                             &

                 Reflexbogen - Geschichte & Herstellung

 

 

Maximal drei Personen.

 

Diese Kurse findet in der Regel ein bis zwei mal im Jahr statt.

Termine nach Kontaktaufname und Absprache.

 

Preise:

 

Kursgebühr:                1300.- €

Material ist im Preis

inbegriffen.